Definition: Das Wort beschreibt die Übertragung von Informationen zwischen Lebewesen ohne Beteiligung bekannter Sinneskanäle bzw. bekannter physikalischer Wechselwirkungen.

Viele kennen die Telepathie als „den 6. Sinn“, mit dem es z.B. auch Vogelschwärmen möglich ist, die gemeinsame Flugrichtung und eine plötzliche Richtungsänderung zu empfangen. (bzw. mittlerweile der 7. Sinn, weil der 6. Sinn Tieren mit besonders hochfrequentiertem Hörvermögen zugeschrieben wird.

Auch jeder von uns dürfte Telepathie kennen und schon oft erlebt haben. Wir denken an jemanden und kurz darauf ruft dieser uns an. Oder wir wissen, wie es einem Freund geht, auch wenn wir ihn nicht sehen.

Telepathische Fähigkeiten sind verschieden ausgerpägt und im Austausch mit verschiedenen "Telepathen" habe ich die Erfahrung gemacht, dass auch jeder auf einem anderen Kanal besonders empfängt, je nachdem, was er/sie für ein "Sinnestyp" ist. Manch einer sieht Bilder, ein anderer nimmt Gerüche oder Emfpindungen besonders stark wahr, ein anderer "hört" Worte oder fromuliert das Übertragene ausschließlich in seinen sprachlichen Gedanken aus. Auch "nur" das spüren von Gefühlszuständen ist eine weit verbreitete Form der telepathischen Fähigkeiten.